Social Media like a Boss — geposted wie getwittert

Instagram, Snapchat, Facebook, Twitter – an Kanälen mangelt es im Social Media Dschungel wirklich nicht. Doch wie bediene ich alle gleichzeitig? Poste professionell? Und schaffe es auch noch an meinem Matcha-Latte zu schlürfen bevor er kalt ist?  

Social MediaDa sitze ich, verträumt, in einem Café in Paris. Diese Eindrücke, diese Gerüche und vor allem, dieser Café au Lait! Es könnte ein perfekt friedlicher Moment sein, wäre da nicht dieser eine treibende Gedanke, dieses Kribbeln in meinen Fingern, die Frage: Was poste ich zuerst?

Na klar, manchmal sollte man die Gegenwart einfach Gegenwart sein lassen. Doch es sieht alles zu schön aus, um nicht auf Instagram, Facebook und Co. für Action zu sorgen. Und überhaupt, mir geht es einfach nicht aus dem Kopf – wie machen die das? Bloggerin Chiara Ferragni wirkt immer so unbemüht in ihren Insta-Stories, jeder Moment perfekt abgelichetet, makelos und dabei entspannt.

Wir von Marketing im Norden haben da einmal gebrainstormt und für dich unsere "Social 7" zusammengestellt. Also unsere sieben Lieblingstipps, die neben Facebook Likes, Kommentaren und Followern, sicherlich auch Zufriedenheit mit sich bringen. Du wirst deinen Account verehren, also los geht's!

Social Media like a boss: 7 Tipps für deinen Erfolg

#1 Küre deinen Lieblingskanal 

Instagram, Snapchat, Twitter oder doch Facebook? Welcher Kanal ist mein absoluter Liebling? Anders gefragt: Wo halte ich mich selbst am liebsten auf? Dein Lieblingsaccount ist eine Art Wohlfühloase, hier kennst du dich aus und fühlst dich zuhause. Dieser Kanal wird einfach immer zuerst bedient und dann checkst du, wie viel Zeit und Energie dir für den Rest bleibt. Wenn du einen Kanal für dich perfektionierst, folgen die anderen von alleine. Versprochen!

#2 Schaffe ein Must-post Thema 

Du bist eine Leseratte? Du liebst es zu verreisen? Du kochst gerne ausgefallene Gerichte oder bist ein Kaffeeaddict? Deine Liebe reicht für alles gerade Genannte? Auch kein Problem! Stehe zu deinen Hobbys und deiner Leidenschaft. Deine persönlichen Themen zu verbreiten wird dir erstens leichter fallen und zweitens wird es dich glücklich machen.

#3 Personalisiere dein Wording

Dir fehlen manchmal die Worte? Du zögerst zu lange, bevor du eine Caption raushaust? Finde deine Lieblingsworte und lasse diese ruhig öfter in deine Postings einfließen. Das schafft auf der einen Seite einen Wiedererkennungswert und auf der anderen Seite erleichtert es dir das Texten.

#4 Sei authentisch

Auch wenn dieser Tipp erst an 4. Stelle bei uns steht, er ist die Essenz des Geheimnisses. Die Leichtigkeit, von der wir oben gesprochen haben, das Mühelose – der Schlüssel dazu heißt Authentizität! Na klar, auch Chiara wird das ein oder andere Bild öfter aufnehmen bis es in ihren Stories, in der Timeline oder auf Snapchat landet. Doch man sollte sich dabei immer selbst treu bleiben. Das heißt: Finger weg von übertriebenen Posen, überinszenierten Szenen oder auch zu viel Weichzeichner – seid entspannt – Social Media soll schließlich allem vorweg Spaß bringen.

#5 Finde deinen Filter 

Die vielen Kommunikationskanäle bringen mittlweile eine riesige Bandbreite an Filtern mit sich und jeder hat ihn – seinen Lieblingsfilter. Ob bei Instagram, Snapchat oder auch Facebook, auch wenn man es sich selbst nicht eingesteht und immer wieder durch die Vielfalt klickt – am Ende landet man wieder bei "Clarendon", "Moon" und wie sie alle heißen. Das macht aber auch nichts, denn wenn man sich selbst wohlfühlt, wird auch die Bedienung entspannter.

#6 Schaffe einen Fotopool 

Seien wir ehrlich: Es gibt genug Tage, an denen man gerade nicht an der Champs-Élysées in einem urigen Café bei Petit Fours sitzt, nicht auf dem Daybed auf Ibiza relaxt oder nicht in Berlin die neuesten Trends im Voo Store shoppt... Naturülich gibt es solche Momente – und dann? Posting-Flaute? Schon wieder der hauseigene Kaffeebecher (vielleicht könnte man dieses Mal von links...)?

Nein, denn exakt dafür habt ihr einen Bilderpool, also eine kleine Sammlung eurer schönsten Schnappschüsse. Es spricht absolut nichts dagegen, an grauen Tagen oder langweiligen Wochenanfängen, ein paar Erinnerung an schöne Stunden ins World Wide Web zu schießen, dafür sind sie ja da.

#7 Mach dir keinen Kopf 

Zum Schluss noch etwas ganz ganz wichtiges: Deine Social Media Regeln bestimmst du im Endeffekt selbst! Wir haben dir hier ein paar wichtige Tipps und Tricks aufgezeigt, doch diese bedeuten nicht, dass du nicht 365 Tage im Jahr deinen Kaffeebecher aus verschiedenen Winkeln posten darfst (vielleicht eine Marktlücke?!). Nein im Ernst, unser letzter Tipp lautet ganz klar: Mach dir keinen zu großen Kopf!

Finde deine Leidenschaft und sorge dafür, dass dir die sozialen Netzwerke Spaß bringen, denn dann geht dir garantiert alles viel leichter von der Hand. 

Facebook-Marketing für KMU

Titelbild: © Pexels.com
 Kategorien: Social Media