Bild, Hashtag, Sieg – so kannst du mit Instagram Geld verdienen

Instagram wird lange nicht mehr nur zum Spaß gebraucht: Gerade in Sachen Marketing, Produktvertrieb, Image & Co. haben viele Unternehmen die beliebte Foto-App für sich entdeckt. Doch wie genau funktioniert das? Wie baut man Reichweite auf? Und vor allem:  Wie kann man mit Instagram Geld verdienen?  Wir von Marketing im Norden haben ein paar hilfreiche Tipps & Tricks für euch.

Mit Instagram Geld verdienen

Das ist Instagram - Ein kurzer Einblick

Zu Beginn ein paar Zahlen, weil wir es können: 400 Mio. aktive Nutzer und die höchste Interaktionsrate im Bereich Soical Media (52 Mal höher als bei Facebook / 127 Mal höher als bei Twitter) das ist Instagram!

Unter dieser Vielzahl von Nutzern sind alle großen Firmen und Marken vertreten. Nahezu alle Influencer sind auf der Plattform unterwegs und nutzen die Dienste aktiv. Darüber hinaus ist die Nutzung vollkommen kostenlos und es gibt kaum störende Werbung, da sie sich bisher ganz entspannt in den persönlichen Foto-Feed einfügt. Die Anwendung ist wirklich kinderleicht und einfach zu verstehen. Obendrein macht Instagram auch einfach  Spaß klingt genial?! Ist es auch!

Du hier? Für wen ist Instagram geeignet?

Machen wir es kurz: Instagram ist tatsächlich für jeden etwas! Ob Unternehmen, Selbstständige, Dienstleister, Coaches oder als Privatperson jeder ist und soll hier vertreten sein. Und diese Rechnung geht auf: Wie bereits die Connected Life Studie zeigte, erfreut sich das soziale Fotonetzwerk nicht nur bei den Jüngeren, sondern auch in der Generation 55+ immer größerer Beliebtheit. 

Die Themenwelten im Instagram-Netzwerk sind dabei genauso bunt wie seine Nutzer: Fun, Luxus, Reisen, Sport, Essen, Motivation, Erfolg, Sprüche, Lifestyle, Tiere, Liebe, Zitate und so weiter. Der Grundgedanke von Instagram: „Zeige der Welt dein Leben!“.

Instagram als Marketing-Maschine: Thema, Marke, Werbung und Geld

Was die eigene Markenbildung anbelangt, ist es wichtig, auf qualitativ hochwertigen Content zu achten. Im Falle von Instagram bedeutet das vor allem: schöne Bilder in bester Qualität! Die App selbst bietet zu diesem Zweck bereits zahlreiche Filter, doch auch bekannte Fotobearbeitungsprogramme wie Photoshop (kostenpflichtig), Gimp (kostenlos) oder andere beliebte Bildbearbeitungs-Apps können hilfreich sein.

Umso einzigartiger eure Inhalte, desto besser – versucht einen individuellen Wiedererkennungswert zu schaffen! Das können zum Beispiel ähnliche Bildfilter sein, die ihr immer wieder verwendet. Wenn zusätzlich auch noch die Ansprache und Interaktion mit den Fans stimmt, ist das bereits die halbe Miete auf dem Weg zu einem erfolgreichen Account.

Unser Instagram-Fahrplan für euch:
1. Findet ein Thema
2. Werdet zur Marke
3. Nutzt Instagram Werbung, um eure Reichweite zu vergrößern
4. Mit Instagram Geld verdienen: Monetarisiert euren Account

Reichweite ist das A&O - doch bitte ehrlich!

Sind Thema und Content-Plan erst einmal gesetzt, geht es daran, Reichweite zu gewinnen. Wie das am besten funktioniert? Mit unseren Marketing im Norden Profi-Tipps:

  • Folgt diversen Accounts, die mit eurer Branche oder eurem Thema in Verbindung stehen und die euch gefallen.
  • Liken, liken, liken! Ihr wollt Likes? Dann verschenkt auch welche!
  • Startet die Interaktion: Kommentiert bei anderen Accounts und macht euch bemerkbar. 
  • Benutzt bei euren eigenen Inhalten vor allem sinnvolle Hashtags. Instagram erlaubt bis zu 30 Hashtags pro Post. Damit ihr nicht allzu „like-geil“ rüberkommt, haben wir einen einfachen Trick: wenige passende Hashtags im Post selbst und in den Kommentaren dann weitere.
  • Markiert zwei passende Accounts in den Kommentaren. Ihr werdet sehen, das bringt euch viele neue Follower!

An dieser Stelle auch noch einmal der Hinweis: Bitte kauft niemals „Follower-Pakete“! Hierbei handelt es sich meist um inhaltsleere Fake-Accounts, die keine Interaktion schaffen und somit null Mehrwert für eure Seite bringen.

Moneymaker - Mit Instagram Geld verdienen

Wenn ihr es geschafft habt, eine stattliche Reichweite aufzubauen, dürft ihr mit eurem Account auch ans Geldverdienen denken. Grundsätzlich gibt es hier mehrere Möglichkeiten. Wir haben eine kurze Übersicht für euch:

  • Im Post den eigenen Online-Shop / die eigene Website bewerben
    Seid ihr beispielweise ein Unternehmen mit eigenem Online-Shop, dann solltet ihr diesen Link unbedingt in euer Profil aufnehmen. Nutzt dazu einfach die so genannte „Bio“ (von Biographie). Gemeint ist damit der kleine Beschreibungstext in jedem Instagram-Profil das habt ihr sicher schon einmal gelesen. Hier könnt ihr eure Website bzw. euren Shop eintragen und offensiv bewerben. In euren einzelnen Posts könnt ihr dann auf diesen Eintrag verweisen und so potentielle Kunden direkt ans richtige Ziel locken. Bestenfalls verknüpft ihr das Ganze noch mit einem Rabattcode. So generiert ihr noch mehr Traffic und habt direkt eine Kontrolle über eure Werbeaktivitäten.

    Instagram-Tipp: Seit einiger Zeit kann man Orte nicht mehr beliebig  beschreiben, sondern muss eingetragene „echte“ Standorte verwenden. Allerdings existiert nach wie vor der Ort „Link in Bio“. Viele Accounts nutzen das, um im Post als und in der Ortsmarkierung doppelt auf ihre Profilbeschreibung hinzuweisen!

  • Product Placement auf Instagram
    Seid ihr professionelle Blogger oder hobbymäßig zu einem besonderen Thema auf Instagram aktiv, ist ab einer bestimmten Reichweite auch das so genannte Product Placement für euch interessant. Beim Product Placement senden euch Unternehmen bestimmte Produkte zu und bezahlen euch dafür, dass ihr diese testet, darüber berichtet und auch direkt verlinkt, wo ihr diese bekommt. Ihr platziert also ein bestimmtes Produkt ganz „zufällig“ in einem eurer Bilder und gebt den Followern so das Gefühl „Cool, wenn die das nutzen, dann brauche ich das auch...!“.  Die ersten Angebote für Product Placement gibt es bereits ab 700 Followern. 

  • Affiliate Marketing auf Instagram
    Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, über Affiliate Marketing Provisionen zu generieren. Die zwei wohl bekanntesten Programme sind Share Pop, das eher im Deutschen Raum verbreitet ist, und das internationale Pendant OG Ads. Das Prinzip ist denkbar einfach: Ihr postet über euren Instagram-Account verschiedene Links, z.B. zum Download und Kauf bestimmter Apps, und bei jedem Kauf, der über einen dieser Links abgeschlossen wird, klingelt eure Kasse. Die Integration von Affiliate-Posts zwischen den eigenen Postings kann ganz entspannt ausfallen, indem ihr zum Beispiel einfach schreibt: „Coole App, macht Spaß und tolle Funktionen – Link in Bio!“

Startet jetzt eurer Instagram Ausdauertraining!

Alles in allem soll Instagram natürlich auch noch Spaß machen! Auf Teufel komm raus die eigene Reichweite zu erhöhen muss und soll nicht sein. Also bitte auch Finger weg von Programmen, die den Prozess des Folgens, Kommentierens und Co. automatisieren. Die so genannten Instagram-Bots sind nach den Richtlinien der Social Media Plattform nicht erlaubt und können im schlimmsten Fall dazu führen, dass euer Account gesperrt wird!

Haltet also einfach durch und betreibt ein wenig Online-Fitness in Form von Instagram-Ausdauertraining! Bedient eure Follower mit schönen Bildern, spannenden Inhalten und sorgt für Interaktion.

Wir wünschen euch viel Spaß und viel Erfolg mit eurem Account!

Facebook-Marketing für KMU

Titelbild: © Pexels.com
 Kategorien: Instagram