Kostenlose Bilddatenbanken: Unsere Top 5 im Check

Mal ehrlich  nicht jeder, der eine gute Kamera oder ein Smartphone besitzt, kann damit auch automatisch umgehen.  Für all diejenigen, die einfach nicht das Auge für das richtige Motiv haben oder tatsächlich nicht die Möglichkeit besitzen, das gewünschte Bild selbst zu fotografieren (weil z.B. das Meer nicht direkt vor der eigenen Haustür ist), gibt es im Netz zum Glück zahrleiche Möglichkeiten, an professionelle Bilder zu kommen. Wir stellen euch unsere Top 5 der kostenlosen Stockfoto-Portale vor.

Kostenlose Bilddatenbanken

Du willst eine eigene Website erstellen, planst einen Website Relaunch oder willst mit Facebook Werbung so richtig durchstarten? Dann brauchst du vor allem eins: richtig gute Fotos! Neben den großen, kostenpflichtigen Bild-Portalen Shutterstock und Fotolia gibt es im Netz auch zahlreiche kostenlose Bilddatenbanken. Das sind unsere fünf Favoriten:

Kostenlose Bilddatenbanken im Check: Unsere Top 5

1. PIXABAY

Pixabay
  • Eine riesige Auswahl mit über einer Millionen Bildern (Fotos, Vektorgrafiken und Illustrationen) also definitiv alles, was das Herz begehrt.
  • Es gibt ein deutsches und ein englisches Interface, sodass jeder es einfach und flexibel bedienen kann.
  • Ihr könnt sowohl mit deutschen als auch mit englischen Suchbegriffen nach Bildern stöbern; teilweise werden durch den Wechsel der Sprache auch andere Suchergebnisse generiert.
  • Die vielfältigen Filtereinstellung sind praktisch  z.B. die Ausrichtung des Bildes, Farbgebung, Größe, Kategorie oder das Filtern nach Fotos, Illustrationen, Vektorgrafiken oder Videos.
  • Bilder-Download auch ohne Registrierung möglich.

 

2. PEXELS

Pexels

  • Hier gibt es auch ein englisches und ein deutsches Interface.
  • Ähnlich wie im Falle der „Kunden, die das kauften, kauften auch…“- Vorschläge in Online-Shops, werden auch hier Suchbegriffe angezeigt, die mit der eigenen Suche in Verbindung stehen. Verwandte Suchbegriffe für das Wort Kaffee sind dann z.B. „Morgen“, „Küche“ etc.  sehr praktisch, wie ich finde!
  • Es gibt die Möglichkeit mithilfe von Bestenlisten zu stöbern z.B. beste Fotografen, beliebte Fotos und beliebte Suchbegriffe.

3. UNSPLASH

Unsplash

  • Hier gibt es nur ein englisches Interface, sodass ihr logischerweise auch nur mit englischen Suchbegriffen arbeiten könnt.
  • Für registrierte Nutzer bietet die Plattform alle zehn Tage zehn neue Bilder, dieals Bild-Paket direkt per E-Mail an euch verschickt werden.

4. STOCKSNAP

Stocksnap

  • englisches Userinterface
  • Dank praktischer Filtereinstellungen wie z.B. Date, Trending und Views kann man ebenfalls schnell und einfach verschiedene Motive zum gesuchten Thema finden.
  • Wenn man auf das Herzchen des Bildes klickt (sowie wir es schon von Instagram kennen), wird dies unter den  Favoriten abgespeichert.

5. PIXELIO

Pixelio

 

  • deutsches Bild-Portal
  • Das Userinterface wirkt im Vergleich zu den zuvor genannten Portalen veraltet, aber es gibt eine große Auswahl von über 500.000 Bildern.
  • Ihr könnt unbegrenzt Bilder downloaden, seit aber immer dazu verpflichtet, die Bildquelle zu nennen.
  • Die Suche bietet einige praktische Suchfilter wie z.B. Bildbearbeitungsrecht, Format oder Nutzung für redaktionelle oder kommerzielle Zwecke.

Die große Gemeinsamkeit dieser Portale? Die Lizenz!

Alle Datenbanken, die ich hier aufgezählt habe, stellen ihre Fotos kostenlos iunter der Commons CC0 (Zero) Lizenz zur Verfügung. Damit ist gemeint, dass man die Stockfotos nicht nur kostenlos herunterladen, sondern auch beliebig verwenden darf. Teilweise ist es sogar erlaubt, die Bilder zu bearbeiten. Das heißt, ihr könnt die Fotos sowohl für private als auch für kommerzielle Zwecke verwenden. Eine Namensnennung oder ein Backlink auf das Download-Portal sind in den meisten Fällen nicht erforderlich. Solltet ihr die Quelle trotzdem angeben, freuen sich natürlich jeder Fotograf und auch die Datenbankbetreiber darüber.

Solltet ihr also im World Wide Web auf Bildersuche gehen, achtet immer auf die Creative Commons CC0 (Zero) Lizenz oder die Bezeichnung Public Domain. Zur Sicherheit solltet ihr vor jedem Download unbedingt immer nochmal einen Blick auf die  Lizenzbestimmungen werfen. Es gibt immer wieder feine Unterschiede und die Lizenzen können sich im Laufe der Jahre natürlich auch verändern. 

Auf dem Portal irights.info haben wir einen sehr guten, deutschen Leitfaden zum Thema Creative-Commons-Lizenzen gefunden.

 Ein Artikel von Paulina Marciniec

Facebook-Marketing für KMU

Titelbild: © Pexels.com
 Kategorien: Best Practice