Instagram Reichweite aufbauen: Dos und Don'ts für mehr Follower

Ein treue Instagram Community von null aufzubauen ist schwer. Man kann vieles richtig, aber genauso viel falsch machen. Wir haben für dich die wichtigsten Dos und Don'ts des Instagram Marketings zusammengestellt und erklären dir, wie du mit kleinen Schritten eine große Reichweite aufbaust.

Instagram Reichweite

Jetzt folgen: So baust du eine nachhaltige Instagram Reichweite auf

Instagram bietet viele Möglichkeiten, neue Follower zu gewinnen. Bezahlte Instagram Werbung ist natürlich eine von ihnen, doch es gibt auch zahlreiche kostenlose Tipps und Tricks, die nicht nur das Budget schonen, sondern gleichzeitig auch ziemlich effektiv sind. Hier kommen unsere Dos und Don'ts zur Steigerung deiner Instagram Reichweite.

Don'ts: Absolute Instagram No-Gos

1. Schlechte Bildqualität und kein roter Faden

Die Ästhetik spielt bei Instagram eine entscheidende Rolle, denn das Portal ist visuell und lebt von Bildern und Videos. Aus diesem Grund ist es unerlässlich, dass geteilte Inhalte gewisse Ansprüche erfüllen: Der erste Eindruck deines Feeds entscheidet darüber, ob User dir folgen oder eben nicht. Schlechte Bildausschnitte und verpixelte oder unscharfe Bilder sind ein absolutes No-Go. Außerdem sollte dein Feed einheitlich sein: Verwende z.B. immer denselben Filter und achte darauf, dass deine Bilder eine einheitliche Helligkeit aufweisen und kontrastreich sind. Du kannst auch einen ausgefallenen Rahmen für deine Bilder entwerfen... Entwickle deinen eigenen Stil! Gestalte dein Profil individuell und interessant und versuche mit deinen Bildern eine Geschichte zu erzählen.

2. Hashtag-Overload

Wirklich: Es gibt nichts Schlimmeres als bei Instagram um Likes und Follows zu betteln. Also nutze bitte keine Haschtags wie: #follow4follow, #like4like oder ähnliche...
Die Follower, die du über diese Hashtags gewinnst, verlierst du auch genauso schnell wieder. Sie bringen dich überhaupt nicht weiter, denn sie liken meist keines deiner weiteren Bilder und inteagrieren kaum bis gar nicht mit deinem Profil.

Nutze stattdessen qualitativ hochwertige Hashtags und verwende diese gezielt und sparsam. Es ist ein Mythos, dass viele Hashtags dazu führen, dass dein Bild öfter gesehen wird.

TIPP: Portale wie http://all-hashtag.com generieren dir die besten Hashtags passend zu deinem Thema.

3. Massen folgen und wieder entfolgen

Bloß nicht! Es ist extrem schlecht für dein Image, wenn du blindlings Leuten folgst und das Abo direkt wieder aufkündigst, sobald sie auch dein Profil geliket haben. Diese Art der Follower-Akquise bestraft Instagram mittlerweile mit einer "Follow"-Sperre. Wie lange diese Sperre anhält ist unterschiedlich  mitunter sind es bis zu 24 h.

4. Postings im Sekundentakt

Bei Instagram gilt: Qualität vor Quantität. Nein, du musst nicht jeden Tag drei Postings raushauen! Finde deinen eigenen Rhythmus und poste alle 1-3 Tage ein schönes und aussagekräftiges Bild. Die Hauptsache ist, dass du regelmäßig postest und am Ball bleibst. Solltest du aus irgendwelchen Gründen mal längere Zeit nicht posten können (z.B. Sommerpause),  kommuniziere dies einfach offen und ehrlich mit deiner Community  sie wird es verstehen.

 

Dos: Mehr als nur schöne Fotos knipsen

1. Interagieren, neue Freunde finden und eine Community aufbauen

Folge relevanten Portalen und Personen aus deiner Branche, Influencern und Persönlichkeiten. Deine Abos sagen viel über dich und dein Unternehmen aus. Feeds die nur 30 Personen folgen wirken abgehoben und arrogant.

Sei außerdem nicht geizig mit Likes und Kommentaren. Sie machen dich sympathisch und du machst ganz nebenbei immer wieder auf dich aufmerksam. Instagram ist ein Geben und Nehmen. Es gilt: Bauchpinseln für den Erfolg!

2. Be awesome: Erzeuge Emotionen und biete einen Mehrwert

Der User muss auf den ersten Blick einen Mehrwert in deinem Feed erkennen. Das können Inspirationen (Styling, DIY o.Ä.), Emotionen (Teambilder o.Ä.) oder auch praktische Tipps (z.B. Beauty, Rezepte o.Ä.) sein. Erzähle dem User, wer du bist und was du machst und versuche dabei herauszufinden, was deine Community besonders an dir schätzt.

3. Mache deine Community mit Live-Content zum Teil des Unternehmens

Du nutzt weder Facebook Live noch die Instagram Stories? Dann solltest du dich schleunigst damit auseinandersetzen, denn Live Content ist ein wahrer Erfolgsgarant auf allen Social-Media-Kanälen. Mithilfe dieses Features gibst du ganz einfach und ohne großen Aufwand einen Einblick hinter die Kulissen und kannst persönlich mit deiner Community kommunizieren.

4. Kenne deine Zielgruppe

Analysieren, auswerten und lernen  auch das geht mit Instagram! Schenke den Statistiken in der App Beachtung und erfahre dadurch noch mehr über deine Zielgruppe. Achte darauf, welche deiner Bilder die größte Reichweite erzielen und analysiere die Gründe für ihren Erfolg.

Starte jetzt: Baue deine eigene Instagram Community

Auf Instagram gilt die gute alte Regel "Sehen und gesehen werden". Schon ein schlechtes Foto kann dafür sorgen, dass oberflächliche User dir ohne mit der Wimper zu zucken entfolgen. Dennoch gilt: Probieren geht über studieren. Sei aufmerksam und fleißig und du wirst mit Sicherheit Erfolg haben. #ranandenspeck #aufgehts

Facebook-Marketing für KMU

Titelbild: © Pexels.com
 Kategorien: Instagram