Gründer-Boom im Norden: 10% deutscher Startups in Niedersachsen

Beim Thema Startup denken die meisten an eine runtergerockte Berliner Altbauwohnung mit fünf Studenten, die bei Szenebier auf ihren MacBooks die Zukunft von morgen planen und dabei vermutlich ein Millionenimperium aufbauen. Doch auch der Norden legt nach: Auf die Region Oldenburg fallen mittlerweile 6,9 Prozent aller deutschen Startups, insgesamt gut 10 Prozent auf das Bundesland Niedersachsen wie der Deutsche Startup Monitor 2016 zeigt.

Startups Niedersachsen

Seit vier Jahren wird gemeinsam vom Bundesverband Deutsche Startups (BVDS), der KMPG und Partnern aus dem akademischen Bereich jährlich die deutsche Startup Szene beleuchtet. Die Studie von 2016 repräsentiert laut Newsportal t3n insgesamt 1.224 Startups, 3.043 Gründer und mehr als 14.500 Mitarbeiter aus dem Startup-Sektor. Als Startup wird laut dieser Studie jedes Unternehmen gezählt, das nicht älter als 10 Jahre ist, innovative Ideen sowie Ideologien pflegt und oben drauf auch ein außergewöhnliches Umsatz-/Mitarbeiterwachstum anstrebt.

Berlin bleibt Nummer 1 gut 10% der deutschen Startups in Niedersachsen

Während unsere Hauptstadt unangefochten die Nummer 1 unter den Startups bleibt, fiel im letzten Jahr das erste Mal vor allem die Region um Hannover und Oldenburg in der Studie auf und wurde erstmals als eigener „Startup Hub“ aufgeführt. Immer mehr Startups in Niedersachsen! Während im Jahr 2016 immerhin 6,9 Prozent der deutschen Startups auf unser Bundesland fielen, waren es im Jahr zuvor nur 3,3 Prozent.

PR leicht gemacht - Kostenloses Whitepaper inkl. ChecklisteBerlin führt mit einem Anteil von 17 Prozent aller deutschen Startups, gefolgt von der Region Rhein-Ruhr mit 14,1 Prozent. Der dritte und vierte Platz gehen an den Süden – 8,9 Prozent entfallen auf die Region Stuttgart/Karlsruhe und 7 Prozent auf München.

Frauenpower in der Startup-Szene, besonders im Norden

Immer mehr Frauen wirken beim Thema Startup mit. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Anteil an weiblichen Gründern um 0,9 auf insgesamt 13,9 Prozent gestiegen. Übrigens gibt hier zu den männlichen Kollegen kaum einen Unterschied in Sachen Alter: Frauen sind bei der Gründung im Schnitt 36,4 Jahre alt und Männer 36,3. Der mit Abstand größte Anteil an weiblichen Gründern, wenn man nach Region unterscheidet, entfällt auf Hamburg mit 23,3 Prozent. Ganz hinten liegt hier der Süden mit 8,1 Prozent weiblichem Gründeranteil in München.

Die Startup Trends 2017

In diesem Jahr werden nach unseren Recherchen vor allem Startups in Sachen Smart-Home, Automatisierung der Finanzbranche, Cybersecurity (digitale Datensicherheit) und Digital Health (Patientenvorsorge & -versorge per App) boomen. Doch wer weiß – sicherlich lauern schon die nächsten Gründer mit einer neuen spannenden Idee in der nächsten Eckem, vielleicht ja sogar bei uns in Oldenburg.

Jetzt Whitepaper

Titelbild: © Pexels.com
 Kategorien: Best Practice