So nutzen Sie Google Analytics rechtskonform

Die Trackingsoftware Google Analytics analysiert das Nutzerverhalten der Besucher einer Website. Neben vielfältigen Chancen der Performance-Analyse steht beim Tracking aber immer auch das Thema Datenschutz im Raum. Was sollten Sie beachten, um Google Analytics datenschutzkonform zu nutzen? Wir geben Ihnen eine Orientierungshilfe. 

Google Analytics rechtskonform nutzen Datentracking einfach gemacht

Für Sie als Betreiber einer Website steckt in Google Analytics die großartige Chance, die Bedienbarkeit und Nutzerfreundlichkeit Ihrer Webpräsenz zu analysieren. Gleichzeitig können Sie die Leistung Ihrer Werbekanäle, sowie die Performance in den Suchmaschinen messen und analysieren. Die gesammelten Daten helfen Ihnen, Ihr Unternehmen in einem digitalen Umfeld perfekt auszurichten.

Wie kann ich mit Google Analytics die Besucherzahlen auf meiner Website kontrollieren? Hierzu sind zunächst nur zwei einfache Schritte notwendig:

  1. Die Anmeldung bei Google Analytics
  2. Die Einbindunng des dort generierten Code auf der jeweiligen Website

Fertig!

Haben Sie diese beiden Stationen durchlaufen, können Sie ab sofort Informationen über das Besuchsverhalten Ihrer User auf Ihrer Website sammeln und auswerten.

Doch Vorsicht: Genau so schnell wie die Einbindung funktioniert, stolpert man auch in die tückischen Datenschutzfallen.

Facebook-Marketing für KMU – kostenloses Whitepaper

Transparenz im Netz - Vorteil oder Gefahr?

"Website-Tracking? Cookies akzeptieren? Nein -  da werden doch bloß meine Daten an die USA verkauft!" Doch greift Datentracking à la Google Analytics tatsächlich zu weit in die Privatsphäre der Nutzer ein?

Nicht unbedingt. Jedes Unternehmen, welches Trackingverfahren auf seiner Website integriert, muss jedoch bestimmte Vorgaben beachten, damit eine rechtlich einwandfreie Absicherung gewährleistet ist. Ist dies nicht der Fall, muss tatsächlich mit erheblichen Strafen gerechnet werden.

Beispielsweise sieht der deutsche Datenschutz die IP-Adressen der Websitenutzer als personenbezogene Daten an. Würde die IP ungekürzt verwendet werden, würden also Verletzungen der Datenschutzrechte vorliegen.
Auch muss Ihren Nutzern eine Möglichkeit gegeben werden, der Registrierung ihrer Daten per Opt-Out zu widersprechen.

Schutz vor Datenmissbrauch? So geht's!

Damit Sie nicht auch in die  Falle tappen und im schlimmsten Fall noch akribisch forschende Anwaltskanzleien auf sich aufmerksam machen, sollten Sie folgende Maßnahmen vor Beginn der Nutzung von Google Analytics durchführen:

1. Vertrag zur Auftragsdatenvereinbarung mit Google abschließen
Google hat gemeinsam mit führenden Datenschützern einen 15-seitigen Nutzungsvertrag ausgearbeitet. Dieser Vertrag beschreibt die Garantie des Nutzers, sich vollständig an die Richtlinien und Vorgaben von Google zu halten. Er muss bereits vor Implementierung des Trackinglinks von Google und Ihnen unterzeichnet werden.

2. Anonymisierung der IP-Adressen
Die Datenschutzbehörden entwickelten zusammen mit Google einen Link, der das letzte Oktett jeder IP-Adresse verwirft, sodass nur noch eine gekürzte und in diesem Sinne "anonymisierte" IP-Adresse an die Server übermittelt wird.

3. Opt-Out-Funktion zu Widerspruchszwecken der Nutzer
Bisher mussten Nutzer meist spezielle Add-Ons integrieren, um der Datennutzung durch Google Analytics widersprechen zu können. Neuerdings muss jedoch eine eigene Opt-Out-Funktion auf Ihrer Website integriert werden. Dies erfolgt ebenfalls durch die Implementierung eines hierfür angepassten Links, der automatisch eine Cookie-Warnung auf Ihrer Website anzeigt.

4. Datenschutzerklärung anpassen
Auch auf Ihrer Datenschutz-Seite muss ein Hinweis auf das Widerspruchsrecht zur Nutzung von Google Analytics erfolgen. Zu diesem Zwecke muss hier ein Link ausgewiesen werden, bei dessen Klick ein Cookie installiert wird, welches den Widerspruch gegen die Datennutzung erkennt.

Alles beachtet? Dann kann es losgehen!

Google Analytics: Sorgenfrei online unterwegs

Fazit: Auch die ursprüngliche Verwendungsform bot schon eine attraktive Möglichkeit, Nutzerverhaltensanalysen auf Websites durchzuführen. Die Intensivierung der notwendigen Datenschutzmaßnahmen offerieren nun eine sinnvolle Weiterentwicklung des Trackingsystems.

Sofern Sie nun alle notwendigen Schritte beachten, die bei der Integration von Google Analytics auf Ihrer Website notwendig sind, steht der datenschutzkonformen und rechtssicheren Nutzung des modernen Trackingsystems nichts mehr im Wege.
Denn seien wir doch mal ehrlich: Derart hilfreiche Programme lassen sich doch viel besser mit reinem Gewissen nutzen.

Sie möchten auch sorgenfrei jegliche Vorzüge von Google Analytics für sich auskosten, sind jedoch noch unsicher bei der Umsetzung der Richtlinien? Dann wenden Sie sich gerne an einen Google-Experten in Ihrer Nähe!

Facebook-Marketing für KMU

Titelbild: ©Tomasz Zajda / Fotolia
 Kategorien: Online Marketing