Ergonomie am Arbeitsplatz: Entspannungsort Büro

Kennst du auch die typischen Bürokrankheiten? Kopf-, Rücken-, Nackenschmerzen, Schulterziehen, sogar die Augen können weh tun. Und klar du weißt,  heute solltest du deine Mitgliedschaft im Fitnessstudio mal wieder nutzen, dir etwas Gutes tun und einfach mal entspannen. Doch am Ende gehst du vielleicht ein- oder zweimal, dann ist im Büro wieder viel los und das war es wieder mit den guten Vorsätzen... Wir haben uns mit dem Thema „Zwischendurch-Entspannung im Büro“ auseinandergesetzt und geben dir hier ein paar kleine Tipps für mehr Wohlbefinden im Job.

Ergonomie am Arbeitsplatz: Entspannungsort Büro

Setz dich: Tipps für die richtige Ergonomie am Arbeitsplatz

Dass die richtige Ausstattung in Form eines guten Stuhls und eines höhenverstellbaren Schreibtisches dazugehört, ist klar. Doch passt auch die Höhe des Bildschirms? Was ist mit der Tastatur, der Maus und wie sind die Lichtverhältnisse? Wie ist die Temperatur im Büro?

Wir haben auf der Website karrierebibel.de eine Infografik zum Thema Ergonomie am Arbeitsplatz  gefunden, die wunderbar zeigt, worauf du bei der Gestaltung deines Arbeitsplatzes achten solltest.

Ergonomie am Arbeitsplatz: Die Grundregeln

Wenn du alle diese Dinge berücksichtigst, heißt das aber noch lange nicht, dass die leidigen Nackenschmerzen tatsächlich verschwinden...

Kleine Workouts am Schreibtisch halten fit

Um zwischendrin kurz den Kopf, Rücken, Nacken und die Augen zu entlasten, helfen meist schon ein paar kleine Übungen am Schreibtisch.  Auf verschiedenen Websites findest du viele passende Übungen – auch ganz ohne komische Verrenkungen, die deine Kollegen zu Lachanfällen animieren. Ich persönlich finde das 5-Minuten–Schreibtisch-Workout von Ergotopia sehr hilfreich.

Kurze Pausen fördern die Konzentration

Auch Trägheit ist ein großes Problem, denn wer von morgens bis abends nur am Schreibtisch hockt, gebannt auf den Bildschirm starrt und bloß keine Zeit mit Bewegung verschwendet, altert schneller. Stündliche Bewegungspausen und mehrere kleine Sitzunterbrechungen helfen! So bekommst du ruckzuck den Kopf frei und kannst dich wieder konzentriert an den Schreibtisch setzen.

Kurze Pausen beugen auch der lästigen Müdigkeit vor! Glaube mir: Einmal raus an die frische Luft, ein paar Minuten spazieren gehen und du bist gleich wieder frischer! Toller Nebeneffekt: Du kannst so auch deine eigene Produktivität steigern. Und statt jedesmal das Telefon zu nutzen, um den Kollegen einige Räume weiter etwas zu fragen, kannst du ja auch einfach mal rübergehen und deine Angelegenheit persönlich mit ihm klären.

Du bist, was du isst: Besser arbeiten mit gesunder Ernährung

Dass auch das Thema Ernährung eine große Rolle spielt, muss sicher nicht noch einmal lang und breit erläutert werden. Daher an dieser Stelle nur der kurze Hinweis: Gerade wenn du sehr unter Druck stehst, ist es wichtig, die Mittagspause nicht mit Currywurst und Pommes zu füllen, sondern ein gesundes Mittagessen zu wählen. So kannst du länger konzentriert arbeiten und hast nicht das Gefühl, einen Stein im Bauch zu haben.

Ordnung halten  auf dem Schreibtisch und im Kopf!

Und wie sieht dein Büro sonst so aus? Total chaotisch oder strukturiert und aufgeräumt? Auch das beeinflusst, wie entspannt du an die Arbeit gehst. Das Portal karrierebibel.de gibt auch zu diesem Punkt ein paar hilfreiche Tipps:

Produktivität am SchreibtischWie du siehst, ist es gar nicht so wahnsinnig schwer, das Büro zu einer eigenen, kleinen Entspannungsoase zu machen. Baust du einige unserer Tipps regelmäßig in deinen Arbeitsalltag ein, hälst du deine Work-Life-Balance kinderleicht im Gleichgewicht und  Verspannungen haben keine großen Chancen mehr.

Und mal ganz ehrlich – aufgrund der vielen Aufgaben im Büro keine Zeit für Sport zu haben, ist doch eigentlich nur eine Ausrede, oder?

Jetzt Whitepaper

Titelbild: © pexels.com
 Kategorien: Best Practice