Gesucht, gefunden: Diese SEO-Tools brauchst du!

Suchmaschinenoptimierung, kurz SEO, ist aktuell in aller Munde. Der Kampf um die ersten Plätze im Google Ranking wird immer intensiver. Wir zeigen dir in diesem Artikel die wichtigsten SEO-Tools für deinen Online-Erfolg.

SEO ToolsIm Folgenden findest du eine Auflistung von SEO-Tools, die wir von Marketing im Norden als besonders relevant betrachten. Google selbst bringt mit seinen kostenlosen Tools bereits einiges an Rüstzeug mit. Als Ergänzung dazu könnt ihr aber noch weitere hilfreiche Tools einsetzen  diese sind zum Teil jedoch kostenpflichtig.

An eine Sache solltet ihr vorab unbedingt denken: Alle vorgestellten Tools nützen herzlich wenig, wenn ihr nicht vorher die Basics des OnPage SEO berücksichtigt und eure Website entsprechend optimiert.

Unsere Top 7 SEO-Tools in der Übersicht

  1. Google Analytics
    Um überhaupt auswerten zu können, wie viele Personen deine Website besuchen, woher sie kommen und wie lange sie auf deiner Seite bleiben, eignet sich Google Analytics. Dieses Analyse-Tool ist tatsächlich unverzichtbar. Die Implementierung ist kinderleicht und erfolgt über ein Code-Snippet, welches auf der Website eingebunden wird.

  2. Google Search Console
    Die Google Search Console, früher bekannt als Google Webmaster Tools, eignet sich wunderbar, um Statistiken zur eigenen Website zu sichten. Sie zeigt an, wie viele Seiten deiner Website bereits von Google indexiert worden sind und wo es ggf. noch Indexierungsfehler gibt. Das Tool ist kostenlos. Notwendig ist aber die Implementierung eines Codes bzw. einer Datei auf deinem Webserver.

  3. Google Keyword Planner
    Der kostenlose Google Keyword Planner ermöglicht das schnelle Finden relevanter Keywords für deine Website. Es beantwortet also die Frage, ob du z.B. für ein neues Jobportal auf die Suchwörter „jobs in oldenburg“ oder eher „stellenangebote in oldenburg“ optimieren solltest.

  4. Keywordcheck von Seobility
    Um herauszufinden, ob deine Seite gut auf ein bestimmtes Keyword optimiert ist, eignet sich der kostenlose Keywordcheck von Seobility. Nach Eingabe der URL und dem relevanten Keyword bekommst du einen individuellen Prozentwert angezeigt. Bei einem Wert von über 80 % hast du gute Arbeit gemacht. Tipps zur Verbesserung deines Wertes durch inhaltliche oder technische Anpassungen gibt es auch noch obendrauf. Das Tool muss nicht installiert werden.

  5. Google PageSpeed Insights
    Ist deine Seite gut mobiloptimiert und schnell genug? Das Tool Google PageSpeed Insights gibt dir in wenigen Augenblicken eine Antwort auf diese Fragen und nennt konkrete Verbesserungsvorschläge. Einfach URL eingeben und loslegen.

  6. XOVI / Sistrix
    Möchtest du wissen, was deine Konkurrenz treibt und in die Tiefe der OnPage-Analyse einsteigen? Dann eignen sich die kostenpflichtigen Tools XOVI und Sistrix.

  7. WordPress-SEO-Plugins
    Benutzt du WordPress? Dann solltest du diese drei Plugins in jedem Fall kennen:

    • Yoast SEO gibt dir Tipps bei der Optimierung von Artikeln und bei den Grundeinstellungen.
    • W3 Total Cache sorgt dafür, dass deine Website schneller wird  eine wichtige SEO-Maßnahme.
    • Mit Google XML-Sitemaps kannst du eine Sitemap erstellen, die du bei Google einreichen kannst. Somit bekommt Google alle relevanten Seiten direkt von dir übergeben - das beschleunigt die Indexierung.

Für Google Analytics und die Google Search Console gibt es übrigens auch gute Plugins für WordPress, die eine unkomplizierte Installation ermöglichen.

Facebook-Marketing für KMU

 

Titelbild: © Pexels.com
 Kategorien: Website