Zukunft der Arbeit – Die interaktive ARD-Themenwoche

Welchen Sinn hat mein Job für mich? Kann ich in einer 30-Stunden-Woche effektiver arbeiten? Und kann zukünftig ein Roboter meine Aufgaben übernehmen? Die ARD widmet sich  noch bis zum 5. November der „Zukunft der Arbeit“. Wir haben für Sie genauer hingeschaut.

Zukunft der Arbeit | Marketing im Norden

Die Zukunf der Arbeit: Virtuell, digital, automatisiert

Wir von Marketing im Norden haben uns auf dem Online-Portal www.ard.de/themenwoche/arbeit  einmal umgeschaut und staunen nicht schlecht:
Aufschlussreiche Artikel, Reportagen, Spielfilme, Veranstaltungen,  ein Liveblog ganz schön kreativ sind sie gewesen, die Mitarbeiter im Ersten.

Die virtuelle Assistentin mit Namen Marie führt durchs Programm und zeigt anhand der fiktiven Firma "Golden Bird Systems", wie die Zukunft aussehen könnte.  

Mit dem interaktiven ToolJob-Futuromat“  kann man direkt online testen, was die Digitalisierung speziell für den eigenen Job bedeutet.  Neben dem Grad der möglichen Automatisierung der eigenen Aufgaben gibt er auch Zukunftsprognosen ab.  Die Daten stammen vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit.

Müssen wir Angst um unsere Jobs haben?

Nein, sagt  Björn Schwentker in seinem ArtikelErsetzt durch „Kollege“ Roboter“.
Nur 15 % der Datensätze werden mit hoher Automatisierbarkeit eingeschätzt.

Solche Prognosen und Schätzungen gibt es zur Genüge. Fest steht auch, dass mit der Digitalisierung eine Vielzahl neuer Jobs entstehen – laut Bundesarbeitsministerium sind bis 2030 ca. 250.000 neue Arbeitsplätze möglich.

Ob ein Computer tatsächlich der bessere Mensch ist, thematisiert Anne Will in einer Diskussion unter dem Motto „Schöne neue Arbeitswelt“, an der auch der bekannte Online-Blogger Sascha Lobo teilnimmt. Auf seiner Website saschalobo.com widmet er sich Themen wie Netz & Arbeit, Social Media oder Virtualisierung und beleuchtet digitale Trends.   

Work-Life-Balance: Zeit ist Geld

In Zeiten, in denen die Work-Life-Balance gerade jungen Arbeitnehmern immer wichtiger wird, entstehen die unterschiedlichsten Arbeitszeitmodelle – von Homeoffice über Teilzeit bis zur 30-Stunden-Woche. Letztere haben 200 junge Menschen innerhalb des ARD-Digitalcamps getestet und innerhalb der Veranstaltung zukünftige Arbeitskonzepte entwickelt. Die Ergebnisse stellt die ARD kostenlos zum Download zur Verfügung.

In einem 45-minütigen Video untersucht die ARD außerdem die Faktoren, die ein Unternehmen erfolgreich und menschlich machen. Das war für uns besonders spannend, denn auch wir  hatten uns mit diesem Thema in Bezug auf erfolgreiches Employer Branding erst kürzlich befasst.

Spannende Einblicke in den Berufsalltag anderer

Einblicke in den Alltag anderer Berufe geben 25 verschiedene Porträts – vom Börsenmakler über die Modedesignerin bis zum Müllwerker – in elf Fragen stellt jeder seinen Berufsalltag vor. Sogar ein Roboter-Entwickler ist dabei.

Diese können nämlich nur von Menschen geschaffen werden. „Menschen aus Fleisch und Blut“, wie Tim Bendzko es so schön besingt und damit die offizielle Hymne zur ARD-Themenwoche liefert.

Jetzt Whitepaper

Titelbild: © Viacheslav Iakobchuk / Fotolia
 Kategorien: Innovationen