5 Minuten TV-Werbung: von lebensweisenden Kaugummis und niesenden Pinguinen

Zuerst einmal muss ich sagen: Das ursprüngliche Fernsehen ist nicht  mehr meins. Ich gehöre definitiv zur Generation Netflix, die sich ihr Programm on Demand nach Lust und Laune zusammenstellt und an einem Wochenende auch mal eine ganze Serie von der ersten bis zur letzten Folge schaut. Die Quantität und die Qualität der Werbung sind nur zwei Gründe dafür  nun habe ich mir mal wieder fünf Minuten TV-Werbung gegönnt.

Werbung-Fernsehen.jpeg

Willkommen in Absurdistan!

Natürlich besteht das TV-Programm nicht nur aus Werbung. Auch, wenn man das bei so manchem Sender zur Prime Time fast denken mag. Dennoch lassen einige Serien, Reality-Soaps, Quiz- und Castingshows der heutigen Zeit in Sachen Anspruch doch sehr zu wünschen übrig.

Wo Deutschland zum gefühlt einhundersten Mal den Superstar sucht (dessen Namen man praktisch noch während der Show vergisst), in Alliterationen getaufte Landwirte die Liebe ihres Lebens suchen (Wer kann dem "kecken Klaus" schon widerstehen?) und sich ein Dutzend Frauen im absoluten Zickenkrieg auf denselben potentiell gut betuchten Junggesellen stürzen, kann da noch von qualitativer Unterhaltung gesprochen werden? Vermutlich nicht.

Im Fokus dieser Programme stehen mehr und mehr Bloßstellung, Übertreibungen und Klischees. Kein Wunder also, dass der Begriff "Trash-TV" mittlerweile nicht mehr Ausnahmen, sondern wohl eher die Regel beschreibt. Und so wundert es nicht, dass 2016 mehr als eine halbe Million Deutsche gar keinen Fernseher mehr in Ihrem Haushalt hatten Tendenz steigend.

Zeitfresser TV-Werbung

Aber genug Gemotze zum Programm. Sicher gibt es auch Lichtblicke in der TV-Landschaft hierzulande: interessante Dokus und Hintergrund-Reportagen oder einfach mal ein guter Film. Schade nur, wenn genau diese "Juwelen" so häufig von Werbung unterbrochen werden, dass es schwer fällt, den berühmten roten Faden festzuhalten.

Dass man dieses Gefühl von "Boah, schon wieder Werbung?" hat, ist kein Wunder. Obwohl es gesetzlich festgeschrieben ist, wieviel Werbung ein Sender ausstrahlen darf (Filme dürfen beispielsweise nur alle 30 Minuten unterbrochen werden), wissen sich die Programmchefs von heute zu helfen.
Zum Beispiel werden durch die Wiederholung der letzten ein bis zwei Minuten des vorherigen Filmblocks nach der TV-Werbung Filme und Serien künstlich verlängert um insgesamt mehr Werbeblöcke platzieren zu können. Diese Wiederholungen dienen also leider nicht dazu, den Zuschauer nach der Werbung abzuholen – sie sind einfach bares Geld für die Sender. Diese Illusion wäre dann dahin.

Sternstunden der Werbeindustrie... nicht wirklich.

Da sitzt man also abends, möchte dem Fernsehen noch eine Chance geben und ist schon allein von der Menge der Werbeblöcke genervt. Wenn dann noch die MS Niveau gen Grund sinkt und die Storys der Spots so absurd und überzogen sind, dass es fast wehtut, dann sind 5 Minuten Werbung, wie ich sie mir gegönnt habe, schier unendlich. Und das, obwohl der durchschnittliche Werbeblock sogar 7 - 8 Minuten lang ist.

Beispiele gefällig?

  • Nun ja, da hätten wir zum Beispiel die taffe Fußballerin, die – selbstverständlich Dank ihrer Binden – die Regeln neu schreibt, absolut den Ton angibt und sich den Erwartungen der blöden männergeführten Gesellschaft widersetzt.
  • Oder wie wäre es mit den Kaugummis, mit denen du dein Leben viel besser und toller machen kannst und mit denen du für alles und jeden gewappnet bist? Schließlich ist ja jetzt deine time to shine?
  • Nicht zu vergessen hätten wir da auch noch die wandernden Zwillingsdamen im Partnerlook, die auf ihrem malerischen Pfad über Schmerzsalben diskutieren.
  • Last but not least – die süßen kleinen animierten Pinguine, die niesend vor ihrem Iglu (?!) stehen und sich über Deutschlands meistverwendetes Mittel bei Erkältungskrankheiten freuen.

So lustig das auch alles genauer betrachtet schon fast klingen mag – so absurd ist es auch. Kein Wunder also, dass Werbespots immer häufiger für Parodien genutzt werden...

Fassen wir also zusammen: weniger Klischees, Stereotypen und heile Welt wären wirklich schön. Dafür dürfen gerne mehr Anspruch und Kreativität einziehen, die die Welt der TV-Spots etwas verrückter, lauter und leichter zu ertragen machen. Danke!

  Jetzt Whitepaper

 

Titelbild: © Pexels.com
 Kategorien: Werbung